Schlagworte: Marketing

[Blogserie Teil 2/3]: Interviews mit unseren Praktikanten

Im letzten Beitrag haben wir Euch bereits einen kleinen Einblick in den Alltag von unseren Praktikanten Ferdinand Bauer gegeben. Heute ist Franziska Bauroth an der Reihe, über ihre Praktikumszeit hier bei Scitotec zu berichten. Sie hat uns im Rahmen ihres Praxissemesters im Bereich Marketing & Kommunikation unterstützt. Mehr erfahrt Ihr im Interview…

Franziska Bauroth

Scitotec: Was und wo studierst Du?

Franziska: Ich studiere Multimedia Marketing an der Hochschule Schmalkalden.

Scitotec: Wie lange geht Dein Praktikum?

Franziska: 15 Wochen.

Scitotec: Welche Stärken/Fähigkeiten benötigt man im Bereich Marketing?

Franziska: Das Wichtigste ist, glaube ich, die Kreativität und die Fähigkeit, auf Kundenwünsche und den aktuellen Markt einzugehen und darauf zu reagieren.

Scitotec: Welche Interessen kannst Du mit Deinem Studiengang verwirklichen?

Franziska: Ich wollte immer einen Beruf finden, in dem man kreativ arbeiten kann und es immer Abwechslung gibt. Das ist mir mit meinen Studiengang gelungen, denn wir lernen unter anderem, wie man durch Fotos das Produkt richtig in Szene setzt, Werbevideos dreht und eine Website erstellt. Das heißt, wir haben neben den theoretischen Vorlesungen auch die Möglichkeit, uns kreativ „auszutoben“.

Scitotec: Was hast Du im Praktikum gelernt?

Franziska: Ich habe gelernt, wie ich mein theoretisch erlangtes Wissen richtig einsetzen kann oder wie man zum Beispiel mit WordPress umgeht. Zudem durfte ich erfahren, wie es ist, in einem Team zu arbeiten.

Scitotec: Würdest Du sagen, dass Du viel dazu gelernt hast?

Franziska: Ja, auf jeden Fall.

Scitotec: Wie würdest Du Dein Praktikum bei Scitotec in einem Wort beschreiben?

Franziska: Empfehlenswert.

Scitotec: Warum hast Du gerade dieses Wort gewählt?

Franziska: Weil ich zum einem in ein nettes Team aufgenommen wurde und zum anderen selbstständig Arbeiten ausführen durfte. Wenn ich ein Problem hatte, dann gab es immer jemanden, der mir geholfen hat. Ich habe für die Arbeit, die ich geleistet habe, immer direkt Feedback bekommen und eine Menge dazu gelernt.

Scitotec: Würdest Du wieder diesen Weg gehen?

Franziska: Ja, denn das Praktikum hat mir viel Spaß gemacht und ich konnte „Praxisluft schnuppern“.

Scitotec: Was hast Du für die Zukunft geplant?

Franziska: Ich habe hoffentlich erfolgreich meinen Bachelor in Multimedia Marketing und den Master in Angewandter Medieninformatik gemeistert und einen Job in einer Firma mit netten Mitarbeitern.

Danke für das Gespräch, liebe Franzi! Da es nun auch der letzte Praktikumstag von Dir ist, wünschen wir Dir viel Erfolg auf Deinem weiteren Weg und ein gutes Gelingen für all Deine Vorhaben!

Last but not least stellen wir Euch im nächsten und letzten Beitrag unserer Serie unseren Praktikanten Tim Fischer vor.

Bis dahin, Euer Scitotec Team

Ein weiterer Neuzugang im September

Auch in diesem Monat dürfen wir eine Mitarbeiterin bei Scitotec begrüßen. Unser Neuzugang Franziska Bauroth studiert „Multimedia-Marketing“ an der Fachhochschule Schmalkalden und absolviert im Rahmen ihres Praxissemesters ein Praktikum im Bereich Marketing, Kommunikation und Vertrieb.

IMG_2208_

Wir freuen uns auf die kommenden vier Monate. Willkommen an Bord!

Wenn Du Dich auch für ein Praktikum bei Scitotec interessiert, dann wirf doch einen Blick auf unsere Stellenausschreibungen. Fühlst Du Dich angesprochen? Dann zöger‘ nicht und sprich uns einfach an!

Euer Scitotec-Team

Jobs @Scitotec – Wir suchen Dich!

Du denkst, es ist Zeit für einen Tapetenwechsel und hast Lust, deine eigenen Ideen in innovative Projekte einzubringen? Dann ist Scitotec genau die richtige Adresse für Dich! Wir sind auf der Suche nach engagierten und kreativen MitarbeiterInnen, die uns dabei unterstützen, Scitotec noch besser zu machen!

Jobs_Scitotec

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir aktuell eine/n:

Genauere Informationen über die jeweiligen Jobs sind in den Stellenausschreibungen zu finden. Du hast Interesse bekommen? Dann nichts wie los und bewirb Dich bei uns!

Dein Scitotec-Team

Scitotec unterwegs auf dem erwicon 2014

Vergangenen Mittwoch, am 11. Juni 2014, war es wieder soweit. Die Landeshauptstadt Erfurt lud auch in diesem Jahr wieder herzlich zum Erfurter Wirtschaftskongress, kurz erwicon ein, bei der auch wir von Scitotec mit teilnahmen. Der Kongress, der bereits zum 13. Mal ausgerichtet wurde, stand dieses Mal unter dem Motto „Marketing. Strategie. Kommunikation. Menschen & Ziele erreichen“ und brachte damit ein sehr branchenübergreifendes und für uns interessantes Thema zur Sprache.

Nachdem alle Teilnehmer im Congresscenter der Erfurter Messe eingetroffen waren und die sintflutartigen Regengüsse überstanden haben, eröffnete der Oberbürgermeister von Erfurt Andreas Bausewein den erwicon 2014. Und bereits zu Beginn wurde festgestellt: Marketing ist mehr als nur Werbung.

IMG_0001Es folgten Vorträge von namhaften Rednern, wie beispielsweise von Olaf Schumann, der Geschäftsführer der Kommunikations- und Werbeagentur Viertakt und Klaas Flechsig von Google Germany. Auf dem Programm standen außerdem eine Podiumsdiskussion und eine Reihe an vielfältigen Workshops, in denen Werbe- und Marketingexperten aus ganz Deutschland aus dem Nähkästchen plauderten und detailierte Einblicke in das Thema Marketing und Kommunikation lieferten. Mit von der Partie waren unter anderem Heise Media, Zalando, die Deutsche Post AG und der MDR. Weiterhin hatte man die Möglichkeit, mit zahlreichen Ausstellerfirmen in Kontakt zu kommen. Gesagt – getan. 😉

Die Themenvielfalt beim erwicon reichte von Markenführung im digitalen Zeitalter und  Employer Branding über Konsumenteneinstellungen und Kommunikationsstrategien/-trends bis hin zu Social Business, Online-Marketing sowie zu einer regionalen Markenstudie. Kurzum: ein umfrangreiches Angebot, bei dem für jeden etwas dabei war.

Abgerundet wurde der Kongress schließlich mit einem entspannten Beisammensein bei Snacks, Drinks und guter Musik im Erfurter Güterverkehrszentrum bei Selgros.

Insgesamt haben wir viele Eindrücke gewonnen und guten Input mit nach Hause nehmen können. Der erwicon bot für uns nicht nur die perfekte Gelegenheit, wichtige Informationen aus dem Bereich Marketing und Kommunikation zu erhalten, sondern auch mit anderen Firmen und Leuten aus der Branche ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Daumen hoch dafür!

 

4 Monate…

…sind nun fast vorbei und das heißt für mich, dass sich auch mein Praktikum im Coworking Space im Endspurt befindet. Genau genommen ist es mein letzter Tag heute. Und wie so häufig stelle ich fest: Irgendwie erschreckend, wie schnell die Zeit doch vergeht.

Seit Anfang August fuhr ich nun täglich in Richtung Kalkreiße, um den Coworking Space Erfurt bzw. die Jungs von Scitotec in Sachen Marketing und Kommunikation zu unterstützen. Meine Aufgabenbereiche waren in dieser Zeit sehr vielfältig: von der Erstellung von Präsentationen über Messebesuche und dem Verfassen von Blogartikeln und Mailings bis hin zur Gestaltung von Flyern und Infografiken war alles dabei. Und nicht zu vergessen die Organisation und Durchführung des 2. Erfurter Gründer Summit, das wohl eines der Highlights war. Und gleichzeitig hielt die IT-Welt, in die ich eintauchen durfte und für mich als Medienkultur-Studentin völliges Neuland war, manche Neuerungen bereit: ich lernte einiges über Datenqualität und -integration, Jira und Industrial Apps. Und wenn dann doch noch Fragen bei mir offen waren, hatten meine Kollegen immer ein offenes Ohr für mich.

Was nehme ich also mit? Natürlich jede Menge Erfahrungen, die ich in den letzten Monaten gesammelt habe. Ich bin vielen netten Menschen begegnet und konnte neue Kontakte knüpfen. Und obendrein nehme ich noch ein iPad mini mit nach Hause, das mir Robert und Steven heute überreichten. (Freude!)

Und man sagt ja eigentlich immer, man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. In diesem Fall sage ich „Nein“! ;) Ab Montag geht es für mich hier nun als Werksstudentin weiter. Ich freue mich auf die kommende Zeit mit euch!

Bianca

Foto_1

Folge 10: Marketing

Auch im Bereich Marketing spielt die Datenqualität eine wichtige Rolle. Das beweisen die drei folgenden Beispiele aus einem Sammelsurium an …
Ein Einzelhandelsunternehmen in Großbritannien nahm tausende Bestellungen für TV-Sets zu einem Preis von 3£ statt 300£ an. Die fehlende Plausibilitätsprüfung bei der Eingabe des Angebotspreises machte diese teure Marketingpanne möglich. Genau wie im Beispiel mit der englischen Versicherungsfirma war hier bei der Eingabe bereits ein Datenqualitätsproblem aufgetreten, welches jedoch nicht durch die Software behoben bzw. angemerkt wurde.
Genauso erging es einer US-amerikanischen Airline. Sie bot auf ihrer Homepage Atlantikflüge für 25 US-Dollar an. Mit der richtigen Software hätte auch dieser Tippfehler schon bei der Eingabe behoben werden können.
Ein besonders imageschädigender Fall von Datenqualitätsproblemen widerfuhr einem britischen Einzelhändler. Bei der Vorbereitung einer Mailing-Kampagne stellte sich heraus, dass ein Fünftel der Empfänger verstorben war. Dies wurde umgehend im CRM-System vermerkt – leider genau an der Stelle des jeweiligen Nachnamens. Auswirkungen auf den Status dieser Einträge hatte der Vermerk natürlich nicht. Dementsprechend erhielten die Verstorbenen (bzw. deren Angehörige) das Mailing mit der Grußformel:
„Dear Mr. Deceased,“ („Sehr geehrter Herr Verstorben,“)
Die richtige Software können Sie jederzeit an Ihre Bedürfnisse anpassen und müssen Eintragsfelder nicht zweckentfremden.