Schlagworte: Mitarbeiter

Rückblick: Mitarbeiter-Event 2016 mit Partner DB Training

„Et woa schee matta, ewwa wai as et römm

Das war moselfränkisch und bedeutet so viel wie: Es war schön mit dir, aber nun ist es vorbei.“ Das sagt jedenfalls das Wörterbuch. Warum ich jetzt moselfränkisch schreibe? Ganz einfach: Weil es vor zwei Wochen an die Mosel ging und es, wie der Satz schon sagt, sehr schön war, aber es nun doch schon vorbei ist.

Dort hat vom 6. bis 8. Juni das Mitarbeiter-Event von unserem Partner DB Training stattgefunden. Bereits seit 2014 arbeite ich (Bianca) im Team mit, genauer gesagt im Projekt PRiME und bin dort für die Projektkommunikation zuständig. Das heißt, ich schreibe unter anderem Blogeinträge, bearbeite Präsentationen und übernehme die Aufgaben, die mit der internen und externen Kommunikation vom Projekt zu tun haben. Und so kam es, dass 18 Kollegen von DB Training und ich die Mosel-Gegend unsicher machten.

IMG_4838_
Panorama in Bernkastel-Kues an der Mosel

Tag 1

Unser erste Adresse und gleichzeitig Treffpunkt war Trier, die älteste Stadt Deutschlands. Nachdem am Nachmittag alle peu à peu eintrafen, im Hotel eincheckten und noch ein kurze Verschnaufpause hielten, ging es weiter zur Stadttour. Unser Stadtführer war unser Kollege Gerd, der – so schien es – nie etwas anderes gemacht hat. Er plauderte aus dem Nähkästchen und zeigte uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Trier. Ein paar Stationen später (u.a. Porta Nigra, Marktplatz, Dom, Konstantinbasilika) peilten wir unser letztes Ziel für den Tag an: das Palais Kesselstadt. Das Wetter spielte super mit, bis zu dem Zeitpunkt als wir unsere Weinprobe antreten wollten. Gerade auf der schönen Terrasse platziert, goss es wie aus Eimern. Schnurstracks ging es also ins Gasthaus hinein, direkt an die Quelle: den Weinkeller. Auch nicht schlecht. 😉 Hier wurden wir insgesamt mit sieben verschiedenen Weinen – von trocken bis lieblich – verköstigt und lernten nebenbei noch allerhand über die Welt der Weine kennen. Was davon hängengeblieben ist, ist wiederum eine andere Sache. 😉 Im Gasthof ließen wir den Abend gemütlich ausklingen, denn am nächsten und übernächsten Tag stand ja schon die Radtour bevor, für die wir alle fit sein mussten.

IMG_4819
Aussicht auf Trierer Palastgarten mit Park

Tag 2

Aus gesundheitlichen Gründen habe ich mich etwas zurückgehalten und bin leider nicht mitgefahren. Aber vielleicht hole ich das nochmal nach. Während die anderen sich also von Trier bis nach Bernkastel-Kues – das war die nächste Station – abstrampelten, wartete ich schon mal im Hotel auf die Radler-Truppe. Bernkastel-Kues ist eine kleine Stadt, direkt an der Mosel, vor allem bekannt für seine Weine. Ein paar Stunden und 75 km später sind dann die ersten Radler am Cusanusstift eingetroffen, das wir als Nächstes besichtigen haben. In einer Führung bekamen wir interessante Einblicke in die Geschichte des Stifts. Geschafft vom Tag ging es abschließend zur Brauerei am alten Bahnhof, etwas essen und trinken, bevor sich am nächsten Tag erneut auf den Sattel geschwungen wurde.

IMG_4844_
Aussicht auf Bernkastel-Kues

Tag 3

Das Ziel der letzten Etappe hieß Wittlich, ebenfalls eine Kleinstadt an der Mosel. Hier fuhren die anderen zunächst mit dem Bus von Bernkastel-Kues nach Daun und anschließend mit dem Fahrrad Richtung Wittlich. Auf dem Maare-Mosel-Radweg passierten die Kollegen eine tolle Landschaft und radelten auf der ehemaligen Bahntrasse entlang durch Tunnel und über Viadukte. Bei Gerd Zuhause in Wittlich war dann die Endstation. Zum Abschluss saßen wir hier noch gemütlich im Garten, bevor wir dann allmählich die Heimreise antraten.

Insgesamt hatten wir sehr schöne drei Tage! Alles war super organisiert und zudem war es schön, mal die anderen Kollegen von DB Traning kennenzulernen. Vielen Dank für das gelungene Event! 🙂

Euer Scitotec-Team (Bianca)

Zum Abschluss gibt es noch was zum Anschauen:

 

 

Ein weiterer Neuzugang im September

Auch in diesem Monat dürfen wir eine Mitarbeiterin bei Scitotec begrüßen. Unser Neuzugang Franziska Bauroth studiert „Multimedia-Marketing“ an der Fachhochschule Schmalkalden und absolviert im Rahmen ihres Praxissemesters ein Praktikum im Bereich Marketing, Kommunikation und Vertrieb.

IMG_2208_

Wir freuen uns auf die kommenden vier Monate. Willkommen an Bord!

Wenn Du Dich auch für ein Praktikum bei Scitotec interessiert, dann wirf doch einen Blick auf unsere Stellenausschreibungen. Fühlst Du Dich angesprochen? Dann zöger‘ nicht und sprich uns einfach an!

Euer Scitotec-Team

Willkommen! – Drei neue Mitarbeiter bei Scitotec

Seit Kurzem dürfen wir neue Mitarbeiter bei uns begrüßen – und das gleich im Dreifachpack. Unseren Zuwachs im Scitotec-Team möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Starten wir mit David König. Der Master-Student der Angewandten Informatik mit der Vertiefung „Medieninformatik“ in Erfurt ist künftig als Werkstudent bei uns tätig und wird sich mit um die Software- bzw. Webentwicklung kümmern.

IMG_1898(2)

Unser zweiter Neuzugang ist Ferdinand Bauer. Er studiert auch „Angewandte Informatik“, jedoch mit der Vertiefung „Ingenieurinformatik“, an der Fachhochschule Erfurt und macht im Rahmen seines Praxissemesters ein Praktikum im Bereich der Java-Entwicklung.

IMG_2158(1)

Last but not least: Tim Fischer. Er studiert ebenfalls „Angewandte Informatik“ an der Fachhochschule Erfurt mit der Vertiefung „Medieninformatik“. Auch Tim absolviert bei uns ein Praktikum und wird uns fortan in Sachen Webentwicklung (PHP, HTML, CSS, Java Script) unterstützen.

IMG_2156

Wir freuen uns auf eine spannende Zeit mit euch und sagen: „Herzlich Willkommen!“ 🙂

Wenn auch ihr Teil unseres Scitotec-Teams werden möchtet, dann schaut doch mal bei unseren Stellenausschreibungen vorbei.

Euer Scitotec-Team

Austausch beim gemeinsamen Pizzaessen

Pünktlich zum Bergfest der Woche nutzten die Mitarbeiter der Scitotec GmbH die Mittagsstunde, um sich beim gemütlichen Zusammensitzen über ihre verschiedenen Arbeitsinhalte auszutauschen. Da jeder von uns meist selbstständig seinen Aufgaben nachgeht, kommt der gemeinsame Dialog leider oft zu kurz, obwohl dieser innerhalb des Unternehmens als sehr wichtig erachtet wird. Aus diesem Grund brachte Robert spontan nach seinem Kundentermin leckere Pizzen mit und das übliche Freitags Meeting wurde kurzerhand vorverlegt.