Schlagworte: Thüringen

[Rückblick]: Branchentag der Thüringer Kreativwirtschaft 2016

Letzten Mittwoch war es soweit: am 31.08.2016 fand der Branchentag der Thüringer Kreativwirtschaft in Erfurt statt. Dazu lud die Thüringer Agentur für Kreativwirtschaft (THAK) ein und bot für alle, die selbst in der Kreativwirtschaft tätig sind oder sich dafür interessieren, eine Plattform zum Austauschen und Vernetzen, aber auch dafür, um die Kreativwirtschaft noch stärker ins Bewusstsein zu rufen. Eine gute Chance, die wir uns nicht entgehen lassen wollten. So waren wir neben 13 anderen Unternehmen mit an der Minimesse beteiligt, die sich über den ganzen Tag erstreckte. Doch beginnen wir von vorne.

DSC_6081_1
Unser Stand auf der Minimesse

Noch bevor der offizielle Eröffnung begann, wurde der Branchentag von Hannes Mehring – Geschäftsführer der CrowdArchitects – mit dem Gründer- und Medienfrühstück eingeläutet. Hier gab es von 9 bis 12 Uhr nicht nur eine Stärkung, sondern auch die Gelegenheit, mit den anderen ins Gespräch zu kommen. In Gruppenarbeiten wurde schließlich auch der Frage nachgegangen, unter welchen Rahmenbedingungen Kreativunternehmen in Thüringen arbeiten. Die Ergebnisse wurden dann am Nachmittag im Couchtalk aufgegriffen und diskutiert.

DSC_6131_1
Ergebnisse aus der Gruppenarbeit im Rahmen des Gründer- und Medienfrühstücks

Nachdem sich gegen 12 Uhr peu à peu der Großteil der Teilnehmer einfand, eröffnete Norman Schulz, der Projektleiter der THAK, die Veranstaltung offiziell. Im Anschluss sprach auch Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, in seinem Grußwort über die Kreativwirtschaft in Thüringen. Dabei stellte er fest, dass es schwer sei, sie überhaupt zu fassen. Immerhin bestünde sie aus vielfältigen Bereichen wie IT, Design, Film, Musik und Text, die außer das „Siegel“ der Kreativwirtschaft, sonst weniger Gemeinsamkeiten haben. Oder?

Was also macht die Branche aus?

Das kreative Potenzial in Thüringen gilt es zu nutzen und auszubauen, da sind sich alle einig. Tiefensee fuhr fort, dass nicht nur die Großunternehmen in Ballungsgebieten wie Hamburg und Berlin kreativen In- und Output böten, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen in der Region. Allein in Thüringen haben ca. 90 % der Thüringer Unternehmen weniger als 10 Mitarbeiter.

Carsten Meyer von ART-KON-TOR in Jena knüpfte in seinem anschließenden Impulsvortrag an, dass es neben dem schöpferischen Akt auch die innovative Fähigkeit bräuchte, um wirklich kreativ zu sein. Im Couchtalk wurden unter anderem diese Aspekte nochmal in einer Fünferrunde aufgegriffen und genauer besprochen, bevor es dann zu den einzelnen Werkstätten ging.

Pausen gab es natürlich auch und die wurden gut genutzt, um sich auszutauschen oder die Aussteller bei der Minimesse zu besuchen. Wir hatten unseren Stand direkt in der Cafeteria, sodass wir uns mitten im Geschehen befanden. Der Branchentag bot für uns den perfekten Anlass, um unsere neue App SmartEcho vorzustellen. Mit der App wird es dem Nutzer ermöglicht, Feedback innerhalb von kürzester Zeit an einen Service-Anbieter zu schicken. Das Ganze erfolgt nicht nur in eine Richtung, sondern auch wieder zurück. Das heißt, auf das Feedback wird auch reagiert, so unsere Idee.

Anhand einiger Anwendungsfälle, die wir demonstriert haben, konnten wir so den Interessenten zeigen, was das Prinzip hinter SmartEcho und wie vielfältig einsetzbar das System ist. So kam u.a. ein Fahrkartenautomat zum Einsatz (ja, wir waren die mit der Eisenbahn ;)). Denn wer stand nicht schon mal vor dem Problem, dass der Automat kaputt ist und man nicht so richtig weiß, an wen man sich wenden soll oder ob es sich überhaupt lohnt bei einer Hotline anzurufen oder eine E-Mail zu schreiben. Denn selbst dann ist nicht sichergestellt, ob sich direkt jemand um mein Anliegen kümmert. Hier setzt SmartEcho an. Möglich macht es u.a. ein QR-Code, der sich am Objekt (in unserem Fall am Fahrkartenautomaten) befindet. Über diesen gelangt der Nutzer zu einem Eingabeformular, in welchem er relevante Informationen zum Problem mitteilen kann. Nach Absenden des Feedbacks wird das Anliegen über ein Ticketsystem vom Serviceanbieter verwaltet. Dieser kümmert sich und kann direkt auf die Problemmeldung reagieren.

Gegen 17 Uhr wurde im Debattierclub nochmal der Tag Revue passiert. Insgesamt empfanden wir den Branchentag als sehr gelungen. Er bot eine gute Plattform, um Themen aus der Kreativwirtschaft, aber auch die Kreativwirtschaft selbst zu diskutieren. Fest steht: Die Kreativwirtschaft ist eine Schlüsselrolle für die wirtschaftliche Entwicklung in Thüringen. Doch gleichzeitig muss sie noch stärker in der Wahrnehmung verankert werden, damit deutlich wird, wie wichtig sie wirklich ist. Der Branchentag hat in diese Richtung einen tollen Impuls gegeben! Danke an dieser Stelle! 🙂

Wir wünschen euch eine schöne Woche!

Euer Scitotec-Team

P.S. Wenn ihr weitere Informationen zu unserer App SmartEcho haben möchtet, schaut doch einfach mal auf unserer Website vorbei. Aber auch wir stehen euch natürlich jederzeit für Fragen und Hinweise zur Verfügung.

Und zum Abschuss kommen hier noch ein paar Eindrücke vom Branchentag.

Die Ignition 2015 im Rückblick

 

Ignition2015
Quelle: messen.de

GründerInnen und Gründungsinteressierte konnten sich freuen. Denn letzte Woche Dienstag und Mittwoch, den 3./4. März, war es soweit: die Erfurter Messehalle öffnete punkt 10 Uhr ihre Tore für die erste Thüringer Gründermesse Ignition. Zielgruppe der Messe waren insbesondere diejenigen, die sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, den Schritt in die berufliche Selbständigkeit zu wagen. Aber auch anderweitig Interessierte waren herzlich eingeladen.

Eine Stunde später, um 11 Uhr, eröffnete schließlich Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee in einem Grußwort die zweitägige Messe. „Thüringen braucht eine neue Gründerzeit“, ließ Tiefensee verlauten und machte vor dem Hintergrund sinkender Gründungszahlen in Thüringen auf einen wichtigen Punkt aufmerksam, den wir nur nickend zustimmen können.

P1030102
Unser Motto: Durchstarten!

Robert Hollmann von unserem Team war ebenfalls mit vor Ort und gab den Besuchern in zwei Vorträgen einige Best-Practices mit auf dem Weg. So sprach er am Dienstag über „Zeitmanagement – Methoden und Werkzeuge für Gründer“, während es am Mittwoch um „Lean Startup – mit Prototypen zum Erfolg“ ging. Das Publikum war sehr interessiert. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass die To-Do-Liste im Gründungsprozess sich gefühlt ins Unendliche ziehen und manchmal sehr abschreckend wirken kann. Umso besser, wenn wir unser Wissen auch an diejenigen weitergeben können, die sich aktuell oder zukünftig in einer ähnlichen Situation befinden (werden), um auf diesem Weg die To-Do-Liste ein Stück weit zu reduzieren. Die Ignition bot eine gute Plattform, um sich über solche und ähnliche Themen, die auch in anderen Vorträgen behandelt wurden (z.B. 7 Marketingtipps für Gründer oder Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten) auszutauschen. Unser Motto daher: „Durchstarten“ ist angesagt!

P1030119
Robert während des Vortrags zu „Lean Startup“

P1030107
Für alle Besucher, die gerade nicht in einem Vortrag saßen, gab es zudem die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von verschiedenen Unternehmen und Organisationen zu machen. So waren zahlreiche Aussteller aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik anwesend und gaben den Besuchern interessante Einblicke in Gründungsanlegenheiten sowie nützliche branchenspezifische Services.

P1030094_
Am Scitotec-Stand

Insgesamt war die Ignition 2015 eine sehr gelungene Auftaktveranstaltung. Wir hoffen, dass es im nächsten Jahr eine Fortsetzung der Messe geben wird, zu der noch mehr Gründungsinteressierte ihren Weg finden werden.

Euer Scitotec-Team

Scitotec auf der Ignition 2015

Der Name Ignition (engl. für Zündung) ist am 3. bis 4. März 2015 wahrlich Programm auf dem Erfurter Messegelände (keine Sorge – es wird keine Explosion entfacht 😉 ): Unter dem Credo „Ihr Zündfunke für den Erfolg“ werden auf der diesjährigen Gründermesse wissenswerte Informationen für Gründer und (Gründungs-)Interessierte weitergegeben. Die Themen sind vielfältig: von Selbstständigkeit, Gründung und Franchising über Finanzierung, Wettbewerbsanalyse und Unternehmensentwicklung bis hin zu Weiterbildung, Training und Coaching bietet die Ignition ein umfassendes Themenangebot, das für jeden etwas parat hält. Die Ignition ist dabei Teil Thüringenaussstellung.

headgrafik_ignition
Quelle: Wirtschaftsjunioren Mittelthüringen e.V.

Robert Hollmann wird auch mit vor Ort sein und sich unter das Publikum mischen. Und nicht nur das – in verschiedenen Workshops verrät er Euch, wie Ihr Euer Geschäft in Sachen „Zeitmanagement“ voranbringen sowie Prototypen im Rahmen von Lean Startup erfolgreich einsetzen könnt. Das gesamte Programm der Ignition 2015 findet ihr hier.

Und nun noch einmal alle Infos auf einen Blick:

Was?
Ignition – Die Gründermesse 2015

Was genau?

  • Zeitmanagement – Methoden und Werkzeuge für Gründer: Hier werden zahlreiche Techniken vorgestellt, die Euch dabei unterstützen sollen, die eigene Zeit und die Eures Teams zu managen und zu optimieren. 
    Dienstag, 12.00 Uhr, Raum 3
  • Lean Startup – mit Prototypen zum Erfolg: In diesem Workshop geht es um spezielle Methoden des Lean Startup, mithilfe derer es das Ziel ist, Risiken in der Markteinführung zu minimieren.
    Mittwoch, 14.30 Uhr, Raum 1

Wann?
03./04.03.2015

Wo?
Messe Erfurt, Gothaer Straße 34, 99094 Erfurt

Wie?
Karten erhaltet Ihr bei uns. Schreibt oder ruft uns einfach an. 

Wir sind gespannt auf die nächste Woche und würden uns freuen, Euch bei der Ignition 2015 in Erfurt begrüßen zu dürfen!

Euer Scitotec-Team

GeWiNner auf der ersten Mittelstandsmesse für Thüringen

Die erste WiN Mittelstandsmesse Thüringen ist vorüber und wir können auf zwei sehr erfolgreiche Messetage zurück blicken.

Neben dutzenden, guten Gesprächen mit neuen Kontakten, einem gut besuchten Vortrag zum Thema „Modernes Projektmanagement im Mittelstand – webbasierte Werkzeuge und Methoden“ von Robert, konnten wir viele alte Freunde und langjährige Kunden an unserem Stand begrüßen.

Auf dem Sommerfest der Thüringer Wirtschaft tauschten wir uns in geselliger Runde aus, hatten viel Spaß und entwickelten gleich vor Ort gemeinsam mit unseren Kunden neue Ideen und Visionen.

Die Präsentation unserer berührungslosen Steuerung swipeMe war so erfolgreich, das wir diese jetzt mit neuen Partner weiterentwickeln werden und so neue Marktsegmente erschließen können.

Wir freuen uns auf eine spannende zweite Jahreshälfte, die nächsten Ereignisse werfen bereits ihre Schatten voraus…

Alles klar?! – Nerdisch für Anfänger

„Hast Du schon Deinen letzten Commit in den Master Branch gemerged?“  fragt Steven den Christian und ich verstehe kein Wort. Gerade gab es ein Kurzmeeting in unserem Büro. Die beiden Programmierspezialisten der Scitotec GmbH berieten über ihr aktuelles Projekt und alle anderen schüttelten die Köpfe. Besonders mich konnte das Gespräch beeindrucken. Verstehen konnte man die beiden kaum, aufmerksam waren wir trotzdem alle. Nicht schlecht, wenn man sein Fachgebiet so beherrscht.

Hier bloggt Karolin, 21 jährige Praktikantin und derzeit jüngste Mitarbeiterin der Scitotec GmbH. Sie findet IT seit ihrem Arbeitsbeginn im Bereich Vertrieb und Produktmanagement spannender als vorher und freut sich immer über neue Herausforderungen. Karolin studiert Staatswissenschaften im fünften Semester an der Universität Erfurt. Dabei ist ihr Laptop ihr wichtigstes Arbeitsmittel. Allerdings findet sie keinen Gefallen an Laptoptaschen.

Scitotec auf der Cebit

Steven Helmis und und Ich besuchten am Do. den 5.03.09 die Cebit. Nach einer recht entspannten Anreise informierten wir uns in den Hallen 6-9 über aktuelle Innovationen und neue Konzepte im Bereich Webentwicklung, Social-Commerce und natürlich Datenqualität. Neben dem Wiedersehen mit alten Bekannten, konnten wir auch strategische Kooperationen besprechen und ein hervorragendes Catering am Thüringer Gemeinschaftsstand genießen. Gegen 16.00 Uhr traten wir die Heimreise nach Erfurt an. Im Gepäck neue Ideen und eine Flut an Informationsmaterialien zu denen auch ein “Call-4-Papers” für die kommende GIQMC in Potsdam gehörte. Hierfür werden wir mit der Arbeit an einer entsprechenden Publikation beginnen.