Schlagwörter: Tools

[Blogserie Teil 3/3]: Interviews mit unseren Praktikanten

Nun sind wir schon bei dem letzten Teil unserer Blogserie angelangt. Wie schon im vorherigen Beitrag angekündigt, möchten wir Euch heute unseren Praktikanten Tim Fischer vorstellen. Auch er war im Rahmen seines Praxissemesters bei uns und hat uns ins Sachen Webentwicklung unterstützt. Wer noch einmal die Interviews mit Ferdinand und Franzi lesen möchte, kann das hier und hier tun. Nun geht`s aber weiter mit den Fragen an Tim…

IMG_2938

Scitotec: Was und wo studierst Du?

Tim: Ich studiere Angewandte Informatik/Medieninformatik an der Fachhochschule Erfurt.

Scitotec: Warum studierst Du genau an dieser Hochschule?

Tim: Die Hochschule ist sehr praxisorientiert und hat gute Bewertungen im Internet. Zudem hat mich die Nähe zu meiner Heimat beim Hochschulinformationstag überzeugt.

Scitotec: Warum hast Du Dich für diesen Studiengang entschieden?

Tim: Zum einen bin ich sehr begeistert von neuester Technik. Mir macht das Programmieren sehr viel Spaß. Ich hatte es zuvor drei Jahre als Hauptfach im beruflichen Gymnasium. Zum anderen ist Informatik verbunden mit Weiterentwicklung und Veränderung der Technik. So muss man sich selbst immer weiterbilden und es wird in der Zukunft nie langweilig.

Scitotec: Welche Interessen kannst Du mit Deinem Studiengang verwirklichen?

Tim: Ich kann 3D-Animationen erstellen, Software entwickeln, neueste Techniken austesten, wie zum Beispiel VR, AR, Gestenerkennung/-steuerung, und die dazugehörigen Geräte, wie VR-Brille, Leap Motion und Kinect2. Außerdem kann ich Filme aufnehmen, schneiden und mischen.

Scitotec: Welche akademischen Voraussetzungen sollte man für Deinen späteren Beruf als Webentwickler mitbringen?

Tim: Man sollte mindestens einen Bachelor-Abschluss im Bereich der Informatik besitzen. Praktische Erfahrungen sind auf jeden Fall auch von Vorteil, zum Beispiel durch ein Praktikum.

Scitotec: Wie lang geht Dein Praktikum bei Scitotec?

Tim: 18 Wochen.

Scitotec: Wie bist du auf Scitotec aufmerksam geworden?

Tim: Durch die IT-Kontaktmesse an der FH-Erfurt.

Scitotec: Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Tim: In der Regel komme ich zwischen 08.00 Uhr und 08:30 Uhr in der Firma an. Nachdem die Kollegen und Chefs begrüßt werden, mache ich mir gelegentlich einen Kaffee und beginne mit meiner Arbeit. Meine Arbeit besteht derzeit in der Entwicklung einer Webanwendung (Frontend). Dafür verwende ich Javascript. Für das Layout und die Gestaltung nutze ich CSS und HTML. Aber auch verschiedene Frameworks, wie Bootstrap und AngularJS, kommen zum Einsatz, um das Programmieren zu erleichtern. Zum Mittag fahre ich dann mit meinen Kollegen zum Essen – meist in die Mensa an der FH in Erfurt. Hin und wieder bestellen wir auch gern mal was. Am Nachmittag gibt es dann noch einen leckeren, ermunternden Kaffee. Mittwochs findet in der Regel das wöchentliche Meeting mit Kollegen und Chefs statt, an dem es des Öfteren leckeren Kuchen gibt. Gegen 17:30 bis 18.00 Uhr ist dann Feierabend.

Scitotec: Gibt es irgendwelche Besonderheiten in deinem Arbeitsalltag bei Scitotec?

Tim: Auf jeden Fall die flexiblen Arbeitszeiten.

Scitotec: Mit welchen Werkzeugen/Tools arbeitest Du?

Tim: Bei Entwicklungsumgebungen: Visual Studio (C++, C#), NetBeans (Javascript, PHP) und IntelliJ IDEA (Java) , bei Repository: Git und bei 3D-Animation: Autodesk 3ds Max.

So schnell vergehen 18 Wochen. Danke an Tim und die anderen Praktikanten für Eure Antworten. Wir hoffen, dass Ihr im Praktikum viel dazulernen konntet und es Euch gefallen hat. Wer nun Interesse bekommen an einem Praktikum oder anderen offenen Stellen hat, kann einfach bei unseren Stellenausschreibungen vorbeischauen. Bei Fragen stehen wir Euch gern zur Verfügung.

Euer Scitotec Team

[Rückblick]: erwicon 2015

Wenn eines deutlich wurde beim diesjährigen Erfurter Wirtschaftskongress (kurz erwicon), dann ist es ohne Zweifel die hohe Bedeutsamkeit der Zeit. An sich keine neue Erkenntnis. Interessant war jedoch, wie der Erfolgsfaktor Zeit auf dem eintägigen Kongress in seiner facettenreichen Vielfalt beleuchtet und diskutiert wurde. Denn am 18.06.2015 hieß es im CongressCenter der Messe Erfurt:

Faktor Zeit – Mess- und planbar oder doch die große Unbekannte?

Unter diesem Motto fanden Podiumsdiskussionen sowie zahlreiche Vorträge und Workshops von Referenten aus Wissenschaft und Praxis der Region rund um das Thema Zeit statt. Egal ob professionelles Zeitmanagement, effiziente Projektentwicklung oder Zukunftsszenarien – für alle war etwas dabei: sowohl branchenspezifisch als auch branchenübergreifend.

20150618_143834_1Auch Robert Hollmann von unserem Team mischte sich ins Getümmel des erwicon; nicht nur als Gast, sondern auch als Referent. In seinem halbstündigen Workshop stellte er „(Software-)Werkzeuge für das effektive Zeitmanagement im Unternehmen“ vor – eine wichtige Sache, vor allen in einer digitalen Lebenswelt, in der Arbeit zunehmend auf Projektbasis erfolgt. Natürlich gibt es hier nicht den einen richtigen Weg – Zeitmanagement ist immer eine Kombination aus mehreren Methoden, die ein Unternehmen für sich entdecken sollte – aber richtig eingesetzt können gerade Software-Tools im Projektalltag sehr unterstützend wirken. Und eines steht fest: genau wie in vielen anderen Bereichen spielt auch in Projekten Zeit eine wichtige Rolle. Der Knackpunkt dabei: oft beißen sich Unternehmen an den Methoden des klassischen Zeitmanagements die Zähne aus: zu unflexibel, zu unkreativ für das Projektmanagement.

Im Vortrag lernten die rund 20 Workshop-Teilnehmer daher spezielle Software-Werkzeuge kennen, die für ein wirksames Zeitmanagement speziell in der Projektarbeit wichtig sind. So zeigte Robert anhand der agilen Projektmanagement-Tools „JIRA“ und „Confluence„, wie Aufgaben und Teams neu organisiert werden können. Die Resonanz der Teilnehmer war sehr positiv – zu unserer Freude!

Ein paar Vorträge und Workshops später nahte sich der inhaltliche Teil des erwicon dann langsam dem Ende. Die Podiumsdiskussion unter dem Thema „Innovativ, flexibel, optimiert und schnell – Fluch oder Segen für Unternehmen und Mitarbeiter?“ bildete den Abschluss der Veranstaltung. Doch was wäre ein Kongress ohne eine entsprechende Abendveranstaltung? 😉 Diese fand dieses Mal auf dem Zalando-Gelände statt. Hier hatte man noch einmal die Möglichkeit, bei entspannter Musik sowie gutem Essen und Trinken mit dem ein oder anderen ins Gespräch zu kommen. Bei einer Führung vom Standortleiter Daniel Behlert durch die Hallen Zalandos bekam man sogar einen kleinen Eindruck von den komplexen Arbeitsprozessen in der Logistik.

Insgesamt war es ein sehr interessanter Tag mit guten inhaltlichen Programmpunkten. Und egal, wo man hinschaut – das Thema Zeit ist und bleibt privat als auch beruflich ein wichtiges Thema. Der erwicon bot dafür eine ideale Plattform.

In diesem Sinne, bis bald!

Euer Scitotec-Team

P.S. Nachfolgend noch einige Impressionen:

Die Frage nach der Zeit – erwicon 2015

Wer kennt es nicht: auf dem Schreibtisch wartet ein Berg voller Aufgaben, der nicht schrumpfen will; im Posteingang befinden sich zig E-Mails, die beantwortet werden müssen und nebenbei gilt es auch die gestellten Anforderungen im Unternehmen stets zu erfüllen. Meist ist dann nur eines nicht im ausreichenden Maße vorhanden: Zeit.

erwicon 2015
Quelle: erfurt.de

Dem Aspekt Zeit wird sich auch der kommende Erfurter Wirtschaftskongress, kurz erwicon, widmen: „Faktor Zeit: Mess- und planbar oder doch die große Unbekannte?“, lautet das Hauptthema, unter dem der Fachkongress in diesem Jahr steht.

Seit nun mehr über 10 Jahren, genau genommen zum 14. Mal, wird der Wirtschaftskongress in Erfurt ausgetragen und bietet Interessierten eine Plattform zum Austausch und Vernetzen. Im vergangenen Jahr waren wir auch schon mit dabei.

In der eintägigen Veranstaltung erwarten die Besucher Vorträge, Workshops und eine Podiumsdiskussion, in denen Referenten Tipps, Tricks und Best Practices rund um das Thema Zeit vorstellen werden. Darüberhinaus gibt es eine begleitende Ausstellung mit einer Vielzahl an Ausstellern aus der Wirtschaft.

Auch wir werden uns nicht die Gelegenheit entgehen lassen, um im Rahmen des erwicon 2015 etwas zum Thema Zeit beizutragen. Im Vortrag „(Software-)Werkzeuge für das effektive Zeitmanagement im Unternehmen“ werden wir einige Methoden vorstellen, die Euch dabei helfen können, Aufgaben besser zu organisieren und einen effektiveren Umgang mit Zeit zu erzielen. Habt Ihr Interesse? Dann meldet Euch am besten gleich an. Alle Einzelheiten zum Programm findet Ihr hier. Wir würden uns freuen, Euch auf dem erwicon 2015 begrüßen zu dürfen!

Euer Scitotec-Team

Scitotec auf dem erwicon 2015